Glossar / Wissensdatenbank

Immobilienfonds in USA

Die USA sind bereits seit Jahrzehnten nicht nur für ihre Einwohner, sondern auch für deutsche Anleger das „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“. Gerade in der Gunst von Investoren in Immobilien und Immobilienfonds stehen die USA seit jeher an vorderer Stelle, und das hat unwiderlegbare Gründe, die über alle Phasen des Wirtschaftszyklus hinweg und unabhängig von der jeweiligen Präsidentschaft unbestritten gültig bleiben:

Immobilienmarkt USA – Gute Rahmenbedingungen für Fonds 

Der US-amerikanische Immobilienmarkt ist nicht nur der größte der Welt, sondern auch einer der transparentesten und diversifiziertesten. Beides bedingt einander.

• Eine große Anzahl von Transaktionen erleichtert eine transparente und nachvollziehbare Preisfindung, Transparenz und Rechtssicherheit erhöhen wiederum die Zahl (potentieller) Marktteilnehmer und helfen bei der effizienten Abwicklung der Transaktionen durch standardisierte Kauf- und Verkaufsprozesse.

Der „Global Real Estate Transparence Index 2020“ von Jones Lang LaSalle setzt die USA hinter UK auf den zweiten Platz, noch vor Australien. Transparenz bedeutet, dass für ausländische Investoren die selben Marktparameter gelten wie für inländische Investoren, dass klare steuerliche Regelungen und Regulierungsmaßnahmen, ethische Standards und professionelle Marktteilnehmer für reibungslose Abläufe sorgen.

• Der US-Dollar wurde nach dem zweiten Weltkrieg zur wichtigsten Reserve- und Handelswährung der Welt und ist noch heute gesetzliches Zahlungsmittel in einer Reihe von Ländern außerhalb der USA. Etwa 60 % der weltweiten Währungsreserven werden in US-Dollar gehalten (IWF). Sein Anteil an den internationalen Finanztransaktionen liegt bei über 50 %. Für Anleger, die ihr privates Portfolio hinsichtlich möglicher Risiken aus ausländischen Währungen diversifizieren wollen, ist ein Investment in Assets und Geschlossene Fonds auf Basis des US-Dollars deshalb weiterhin erste Wahl.

• Eventuelle Risiken aus dem Umtausch von Rückflüssen aus US-Immobilienfonds in Euro lassen sich am besten vermeiden, wenn die Wiederanlage ebenfalls in US-Dollar erfolgt. Das erklärt die hohe Zahl von „Wiederholungstätern“ in Deutschland beim Investment in Fonds etablierter Emissionshäuser wie Jamestown, EURAMCO und US-Treuhand.

• Die USA sind eine der größten Volkswirtschaften der Welt und eines der wenigen westlichen Länder mit stabil positiver Bevölkerungsentwicklung. Die Einwohnerzahl wächst jährlich um bis zu 2 Prozent, Experten erwarten von 2020 bis 2030 eine Zunahme um rund 25 Millionen auf 355 Millionen Menschen. Diese Entwicklung bedeutet quasi einen eingebauten Wachstumsmotor für die USA.

• Von der Covid19-Pandemie wurden die USA und viele ihrer Unternehmen hart getroffen, das Bruttosozialprodukt ging im ersten Quartal 2020 um 5 % zurück, die Arbeitslosenquote stieg bis auf 14,7 % im April 2020. Die typische amerikanische Krisenresistenz zeigt sich jedoch auch in der Pandemie: Statt, wie befürchtet, auf über 20 % in diesem Frühjahr zu steigen, ist die Arbeitslosenquote im März 2021 auf 6,2 % gesunken.

• Wie überall, hat die Pandemie auch in den USA die Nachfrage nach Immobilien im Segment Einzelhandel stark und die nach Büroflächen leicht beeinträchtigt. Der Logistiksektor profitiert hingegen deutlich von der Verlagerung zum Online-Handel. Deshalb ist eine tiefe Kenntnis der einzelnen regionalen Sub-Märkte unabdingbar für die zielsichere Auswahl rentabler Investments.

• Die schnelle, auch im Vergleich zu Deutschland etwas dynamischere Erholung des Arbeitsmarktes in den USA ist typisch für die US-amerikanische Gesellschaft: Krisen werden hier als Herausforderungen gesehen, denen rasch und schlagkräftig begegnet wird. Die Immobilienmärkte in den USA haben mehrfach bewiesen, dass sie sich nach Krisen rasch erholen, parallel zum ur-amerikanischen Optimismus.

US-Immobilienmarkt als Bündel von Teilmärkten

Unabhängig davon ist es allein schon wegen der schieren Dimension des US-amerikanischen Immobilienmarktes unabdingbar, ihn nicht als monolithischen Block zu sehen, sondern als Bündel von Teilmärkten mit individuellen Charakteristika und Marktparametern. Die Einzelstaaten der USA unterscheiden sich hinsichtlich vieler Parameter. Besonders attraktiv sind seit Jahren die Immobilienmärkte in den Metropolen der Küstenregionen und im Südosten, wo sich dank hervorragender Wirtschaftszahlen in besonders attraktive Assets investieren lässt. Ausschlaggebend für den Erfolg eines Investments ist also

• was für Immobilien
• an welchen Standorten
• wann
• zu welchem Preis
• eingekauft wurden und
• wie sie nach dem Kauf gemanagt werden.

Angebot an Alternativen Investmentfonds (AIF) während der Präsidentschaft Trump

Während der Trump-Präsidentschaft hatte sich das Angebot an Alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger aus Deutschland deutlich reduziert. Sogar der Branchenprimus Jamestown konnte sich der geringen Verfügbarkeit geeigneter Objekte nicht vollständig entziehen. Denn erstklassige, nachhaltig rentable Immobilien sind auch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ein knappes Gut.

Das Screening und die Auswahl langfristig rentabler Assets erfordern profunde Marktkenntnis. Nur nachhaltig marktgängige Immobilien bieten für deutsche Anleger eine im Vergleich risikoadäquate Anlage ihres Kapitals. Die Experten der EURAMCO können bei dieser Aufgabe auf das weitreichende Netzwerk und die umfangreiche Erfahrung ihrer Gesellschafter zugreifen. Immerhin ist der Hauptgesellschafter der EURAMCO Gruppe die KanAm, einer der großen bankenunabhängigen Anbieter von Beteiligungsangeboten an Immobilien in den USA. EURAMCO bietet seinen Anlegern nur dann einen Alternativen Investmentfonds mit einer oder mehreren US-amerikanischen Immobilien an, wenn die Investitionsobjekte den strengen Maßstäben und hohen Qualitätsanforderungen voll genügen.

USA-Fonds der EURAMCO

Denn EURAMCO-Anleger sind erfolgsverwöhnt: Der Geschlossene USA-Fonds 1 hatte in ein „Class A“ Büro- und Geschäftshaus mit einer Mietfläche von knapp 20.000 Quadratmetern in Tampa/Florida investiert. Nach einer Laufzeit von 15 Jahren wurde das Objekt 2015 verkauft, die Anleger erhielten einen Gesamtmittelrückfluss von 187,6 Prozent vor Steuern. Jährlich erzielten die Anleger dadurch 6,9 Prozent vor Steuern bezogen auf ihre Einlage.

Das Investitionsobjekt des USA-Fonds 2 war ein „Class A“ Büro- und Auktionshaus in der Upper East Side von Manhattan, eine der begehrtesten Lagen der Welt. Sotheby’s Holding hat dort ihren Hauptsitz in dem Objekt mit einer Nutzfläche von gut 40.000 Quadratmetern. Nach nur zweijähriger Haltedauer wurde das Objekt verkauft. Der Gesamtmittelrückfluss lag nach dieser kurzen Zeit bei 160,6 Prozent vor Steuern, was ein Ergebnis von 31,6 Prozent pro Jahr bedeutet. Auch der USA-Immobilienfonds 3 investierte in Manhattan, dieses Mal in ein luxuriöses Bürogebäude direkt am Battery Park in Downtown. Es wurde nach knapp 3 Jahren bereits wieder verkauft, die Anleger erzielten ein Gesamtergebnis von131,1 Prozent, was einem Anlageerfolg vor Steuern von 11,0 Prozent jährlich entspricht.

Vergleich Offene Immobilienfonds versus Geschlossene Immobilienfonds

Im Unterschied zu offenen Immobilienfonds bauen geschlossene Immobilienfonds ihr Portfolio einmalig nach Abschluss der Platzierung auf und nehmen nach diesem Zeitpunkt keine weiteren Anleger mehr auf. Am Ende der Laufzeit verkauft der Fonds das oder die Investitionsobjekt(e) und wird anschließend aufgelöst. Ein Grund mehr für die Wiederanlage in US-Dollar: Aufgrund der punktuellen Investition und Des-Investition können Währungsrisiken und –chancen direkt zum Tragen kommen.

Anleger investieren mit US-Immobilienfonds normalerweise in Form der Beteiligung an einer Limited Partnership (unternehmensrechtlich entspricht diese US-Gesellschaft der deutschen Kommanditgesellschaft). Teilweise geschieht das Investment auch mittels Anteilen an einem Joint Venture mit einem US-amerikanischen (Co-) Investor.

Unsere langjährige Erfahrung bei Fonds und Immobilien

Das Unternehmen EURAMCO verfügt über langjährige Erfahrung und hohe Kompetenz bei Investitionen in Büroimmobilien und in deren Management in Australien, Europa und den USA. Die Akquisition geeigneter Objekte und die Auflage eines neuen Alternativen Investmentfonds wird fortlaufend untersucht und bei der nächst passenden Gelegenheit vorbereitet. Wir analysieren kontinuierlich die von uns favorisierten Immobilienmärkte auf attraktive Assets für unsere Anleger. Wenn Sie sich über aktuelle Angebote, unseren umfassenden Service und weitere News in diesem stabilen Marktsegment interessieren, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Weiterführende Links zum Thema Immobilienfonds in USA

Alternative Investmentfonds (AIF)

Büroimmobilien

Unser Immobilien-Service und -Management

Kontakt zum Unternehmen EURAMCO

Sachwertradar auf Fonds Professionell

USA-Fonds I-III

US-Immobilienfonds

US-Immobilienratgeber

 

Stand: 25.5.2021

Informieren Sie sich über weitere Fachbegriffe in unserer Wissensdatenbank
EURAMCO Holding GmbH
Max-Planck-Strasse 3 · 85609 Aschheim
Telefon 089 45666-0 · Telefax 089 45666-299

Wir sind Mitglied im: